Zu den Ta­rif­ver­hand­lun­gen im Öf­fent­li­chen Dienst zog heute der erste Warn­streik mit über 600­Teil­ne­hern durch die Augs­bur­ger In­nen­stadt. Na­tür­lich er­klä­ren wir uns so­li­da­risch mit euch, den strei­ken­den Ar­bei­tern und Aus­zu­bil­den­den.
Kaum stellt ihr For­de­run­gen auf, wird euch Kol­le­gIn­nen im öf­fent­li­chen Dienst ge­sagt: Die Kas­sen seien leer und eure For­de­run­gen nicht mach­bar. Aus die­ser Sach­zwang-​Ar­gu­men­ta­ti­on fol­gen seit Jah­ren Re­al­lohn­ver­lus­te für euch als Be­schäf­tig­te. Das kann nicht an­ge­hen! Ein Staat, der Ban­ken mit Mil­li­ar­den­pa­ke­ten ret­tet hat keine lee­ren Kas­sen: Er gibt das Geld nur wo­an­ders aus.​Vor die­sem Hin­ter­grund er­klä­ren wir uns so­li­da­risch mit euch und un­ter­stüt­zen eure For­de­run­gen. So­wohl eine pro­zen­tua­le Stei­ge­rung um 3,5% als auch der von euch ge­for­der­te Fest­be­trag sind mehr als an­ge­mes­sen! Weiterlesen »