Spiel mir das Lied vom Tod

Gepostet am 24. November 2015 Allgemein

aktionsfotoDer Verein für Flüchtlingshilfe Tür an Tür e.V. leistet in Augsburg großartiges. Sprachkurse, Unterbringungen, Betreuung, Ämterbegleitung – das alles wäre ohne diesen Verein und die engagierten Freiwilligen in Augsburg nicht möglich.
Umso sarkastischer und verlogener ist es, dass der Musikkorps der Bundeswehr für diesen Verein am Montag ein Benefizkonzert in der Kongresshalle veranstaltet hat.

Denn die Bundeswehr steckt mit ihren Machenschaften tief in den Fluchtursachen, die Millionen von Menschen dazu zwingen ihre Heimat zu verlassen. Deshalb waren wir mit Transparent und Flyer vor Ort, um den Besuchern die Rolle der Bundeswehr vor Augen zu halten.

Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, Albanien, dem Kosovo, Afghanistan, Irak und Serbien. Deutsche Waffen in Syrien, die Beteiligung der Bundeswehr am völkerrechtswidrigen Kosovo-Krieg und die Stationierung deutscher Truppen u.A. in Afghanistan sind mit Gründe für Flucht von vielen Menschen. 99% aller Flüchtlinge aus den Balkanstaaten werden abgeschoben und Afghanistan wurde ebenfalls als sicheres Herkunftsland erklärt. Gleichzeitig beschließt das Außenministerium eine Verlängerung des Bundeswehr-Mandats in Afghanistan, da es dort „nach wie vor nicht Sicher“ sei.

Während die Bundesregierung Waffenexporte an IS-Unterstützerstaaten genehmigt und Millionen von Steuergeldern in Militärausrüstung und Kriegsmaschinerien steckt, bekommen die Menschen außerhalb Europas die Auswirkungen von Krieg, Hunger und Armut zu spüren.

Dass es bei den Einsätzen der Bundeswehr nicht um die Schaffung von Frieden, sondern um die Absicherung von Handelswegen und Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen geht gibt die Armee inzwischen immer offener zu – auch unter den Soldaten ist dies kein Geheimnis mehr.

Wer bisher nicht an der „Friedensmission“ der Bundeswehr gezweifelt hat muss sich zur Zeit nur auf den Straßen umsehen: Die 10,6 Millionen Euro teure Werbekampagne „Mach was wirklich zählt“ versucht die Bundeswehr als normalen Arbeitgeber mit „besonderem Profil“ darzustellen und wirbt mit einem verlockendem Angebot. Kostenloses Studium inklusive Taschengeld, eine kostenlose Wohnung, gute Rente … Doch das Ganze hat einen Haken, um erst einmal solche Vergünstigungen zu erhalten, müssen sich die Jugendlichen für mindestens 8 Jahre beim Bund verpflichten.
Dabei ist auch mit einem „Auslandsjahr“ zurechnen. Die Folgen eines solchen Auslandseinsatzes sind allgemein bekannt, viele Soldaten kommen traumatisiert oder garnicht zurück.

 

Wir fordern deshalb:

  • Die bedingungslose Aufnahme und eine Menschenwürdige Versorgung aller Flüchtlinge!
  • Zivile Ausbildungsplätze für alle!
  • Bundeswehr abschaffen!