G8-Gipfel in Bayern

Gepostet am 1. März 2014 Allgemein

Wie die Bun­des­re­gie­rung in einer Pres­se­mit­tei­lung heute mit­teil­te, soll der G8-​Gip­fel 2015 in den bay­ri­schen Alpen im Schloß Elmau nahe Gar­misch-​Par­ten­kir­chen statt­fin­den. Da Deutsch­land 2015 den Vor­sitz der G8-​Staa­ten über­nimmt, fin­det das Tref­fen der Staats-​ und Re­gie­rungs­chefs der acht größ­ten und do­mi­nie­ren­den In­dus­tri­e­na­tio­nen der Welt hier­zu­lan­de statt.
Aus der Pres­se­mit­tei­lung ist zu ent­neh­men, dass durch die Lage von Schloss Elmau „alle lo­gis­ti­schen und si­cher­heits­tech­ni­schen An­for­de­run­gen“ er­füllt seien. Bei die­sen An­for­de­run­gen geht es den Re­gie­ren­den darum ihren Gip­fel so gut wie mög­lich nach außen ab­zu­schir­men. Wäh­rend im Fern­se­hen, le­dig­lich das ge­mein­sa­me Abend­es­sen der Mäch­ti­gen der Welt ge­zeigt wird, ist von den Pro­tes­ten der Gip­fel­geg­ner nichts zu sehen. Höchs­tens es kommt dabei zu Zu­sam­men­stö­ßen mit der Po­li­zei und an­de­ren Si­cher­heits­kräf­ten, wel­che oft mehr als pro­vo­ziert wer­den, wie es beim letz­ten Gip­fel auf bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schem Boden auch be­reits der Fall war. So bekam das Gip­fel­tref­fen 2007 in Ros­tock-​Hei­li­gen­damm den Spitz­na­men „Gip­fel der Re­pres­si­on“.
Wäh­rend zehn­tau­sen­de Glo­ba­li­sie­rungs­geg­ner und Linke die Aus­gren­zungs-​ und Aus­beu­tungs­po­li­tik von Drit­te-​Welt-​Län­dern kri­ti­sie­ren, nimmt die Po­li­zei Ge­ruchs-​ und Fin­ger­pro­ben, ver­ur­teilt an­geb­li­che Ran­da­lie­rer im Schnell­ver­fah­ren zu mo­na­te­lan­ger Haft oder er­schiesst De­mons­tran­ten so wie 2007 Carlo Gi­ulia­ni, bei einem mehr als frag­li­chen Po­li­zei­ein­satz.
All das und die ex­tre­me im­pe­ria­lis­ti­sche Po­li­tik, wel­che die do­mi­nie­ren­den Staa­ten dort be­ra­ten ist be­reits jetzt An­lass für Pro­test gegen den kom­men­den Gip­fel.